Back to top

Staatsschutz verschickt Vorladungen nach Solidaritäts-Demonstrationen

Nach den Demonstrationen in Lüchow - Staatsschutz verschickt Vorladungen

Nach den Demonstrationen in Lüchow Ende Januar und im Februar gegen den
Angriff der Türkischen Armee auf die Menschen in der kurdischen
Selbstverwaltung in der Region Afrin hat sich auch der polizeiliche
Staatsschutz eingemischt:
Nicht nur mit der Beschlagnahme des Solidaritäts-Transparents in
Meuchefitz, sondern auch mit einer Reihe von Vorladungen gegen
engagierte Menschen, weil sie angeblich eine verbotene Organisation
unterstützt oder dies geduldet hätten.

Die Vorladungen kommen vom Fachkommissariat 4, Außenstelle LÜchow der
Polizeiinspektion Lüneburg/ Lüchow-Dannenberg/ Uelzen. Wir weisen an
dieser Stelle noch einmal darauf hin:

ZU POLIZEILICHEN VORLADUNGEN ALS BESCHULDIGTER MUSS UND SOLLTE NICHT
HINGEGANGEN WERDEN

Schließt euch mit Freund*innen zusammen und beratet, was ihr tun wollt.
Wir empfehlen: Abheften, abwarten und den Ermittlungsausschuss und ggf
eure Anwält*in informieren.

Nichts sagen, nur das ist sicher!