Back to top

20. Der genetische Fingerabdruck

Eine eher neuere Technik der Identifizierung ist die DNA-Analyse. Grundsätzlich geht es den Bullen darum, die Daten von möglichst vielen Menschen zu sammeln, um eine möglichst hohe Aufklärungsrate in Kriminalfällen erreichen zu können. Lange Zeit war die Abnahme von Speichelproben zur DNA-Analyse bei Ermittlungsverfahren gegen Linke keine gängige Praxis. Jedoch soll der Speicheltest nach und nach für alle Strafverfahren etabliert werden.
Für die politische Praxis ist es daher wichtig, zu wissen, dass sich DNA in allen Körperzellen (z.B. Blut, Speichel, Haaren und Hautzellen) nachweisen lässt. Bei den Hautzellen handelt es sich auch um solche, welche durch Abrieb an Gegenstände gelangen. Somit hinterlässt der direkte Kontakt mit Gegenständen (wie z.B. Kleidung) meistens Spuren von kleinsten Hautzellen. Speichelreste lassen sich z.B. an Zigaretten, Spuckis, angeleckten Briefumschlägen oder Trinkgefäßen finden. Hinterlasse keinen Spuren !!!

Im konkreten Fall einer geplanten DNA- Entnahme:
Nach der Strafprozessordnung ist es gestattet, dir körpereigenes Material zu entnehmen; Blut für Alkohol- oder Drogentests oder Spucke für die DNA-Analyse. Willige auf keinen Fall freiwillig in die Entnahme ein!
Eigentlich ist dann eine richterliche Genehmigung notwendig, in Eilfällen (Gefahr in Verzug) können Bullen oder die Staatsanwaltschaft sie aber auch selbst anordnen. Dieser Fall kann jedoch eigentlich nicht eintreten, da sich DNA im Gegensatz zu Restalkohol oder Drogenresten im Blut nicht verändert und nicht verflüchtigt.

Die Blutentnahme muß durch eine/n ÄrztIn vorgenommen werden. Speichel mit einem Wattestäbchen kann die Polizei selbst entnehmen. Zur aktiven Mithilfe bei der Entnahme bist du nicht verpflichtet. Sie kann aber auch mit Gewalt durchgesetzt werden. Wenn du dich dagegen wehrst, musst du, wie immer im Umgang mit der Polizei, mit einer Anzeige wegen Widerstandes rechnen.
Von der Entnahme ist die eigentliche DNA-Analyse (also die Auswertung des Materials im Labor) zu unterscheiden. Hierzu bedarf es immer einer schriftlichen richterlichen Anordnung, es sei denn, du gibst hierzu dein Einverständnis - was du natürlich nicht tust.
Die Speichelentnahme und DNA-Analyse können auch für zukünftige Ermittlungsverfahren durchgeführt werden. Dieser "Genetische Fingerabdruck" wird dann in der zentralen Gen-Datei gespeichert. Sei dir also darüber bewusst, dass diese eine Speichel-/Blutentnahme dich lebenslänglich verfolgen kann.

Nachträgliche DNA-Entnahme:
Die Speichelentnahme und DNA-Analyse ist auch bei bereits verurteilten Leuten möglich, um den dadurch gewonnenen "genetischen Fingerabdruck" in der Gen-Datei zu speichern. Begründet wird dies mit Wiederholungsgefahr.
Wenn dir eine Aufforderung, zur Speichel- oder Blutentnahme zu erscheinen, ins Haus flattert, suche schleunigst eine Rechtshilfegruppe und eine/n AnwältIn auf!

Für alle Fälle gilt:

  • keine Aussagen, keine Unterschriften! Besonders keine Einwilligung zur freiwilligen Speichel- oder Blutentnahme unterschreiben !
  • Lege gegen die Entnahme und die Anordnung zur DNA-Analyse explizit Widerspruch ein und lass ihn protokollieren, unterschreib aber selber nichts!
  • Mach Stress, verlange eine richterliche Anordnung und verlange nach einer/m AnwältIn!